Export ABF-Rechnungen in MDE-Schnittstellen-Datei

Ziel: Es sollen Verkäufe, die in den Filialen getätigt werden, bestandsmäßig
an die Zentrale übertragen werden. In den Filialen werden die Artikelpositionen
aus ABF- Vorgängen, die eine Veränderung des Lagerbestandes bewirken,
in eine sequentielle Datei geschrieben. Diese Datei kann mit dem Standard-
KHK-Programm "Einlesen Lagerbewegungen aus MDE" (PA4100) auf einem
anderen Rechner (z.B. in der Zentrale) eingelesen werden.

Folgende Parameter werden in der Datei ExportCL.INI im Mandantenpfad
(z.B. \Sage\khk\cl\20\dat\0) hinterlegt.

                                  [Export]
                                  Datenpfad=c:\export                       'Zielpfad für die exportierten Daten
                                  LetzteDirektrechnung=000000
                                  LetzteLieferung=000000
                                  LetzteRücklieferung=000000
                                  LetzteStornorechnung=000000

Die Felder "LetzteDirektrechnung", "LetzteLieferung", "LetzteRücklieferung"
und "LetzteStornorechnung" enthalten die jeweils letzte übertragene Vorgangsnummer
und gelten als Aufsetzpunkt für die nächste Übertragung. Diese Felder werden vom
Programm nach jedem Daten-Export automatisch aktualisiert, d.h. es wird die letzte
übertragene Vorgangsnummer eingetragen.

Bei Erstinstallation ist darauf zu achten, daß hier die erste zu übertragende Nummer
(abzüglich 1) eingetragen wird. Nach Aufruf des Menüpunktes "Bewegungsdaten löschen"
(ev. nach Programmtest) müssen diese Nummernkreise von Hand zurückgesetzt werden.

Die Installationsdatei ExportCL.INI kann mit einem beliebigen Editor bearbeitet werden.

Günstigster Zeitpunkt für Datenexport:

           - nach Rechnungs-Stapeldruck (die Vorgänge erhalten eine echte Rechnungsnummer
              (ohne "*")

und

            - vor dem Statistiklauf
               Dadurch wird verhindert, daß die Vorgänge vor dem Export archiviert werden.
 
 

Die Positionen folgender Vorgangsarten werden ausgelagert:

- Lieferscheine (alle)
- Rücklieferscheine (alle)
- Direktrechnungen (nur gedruckte Vorgänge, also ohne "*" in der Nummer)
- Stornorechnungen (nur gedruckte Vorgänge, also ohne "*" in der Nummer)
                Achtung! Es werden nur solche Stornorechnungen übertragen, die bei
                                   Neuerfassung mit der Stornierungsart "Mengen und Beträge"
                                   markiert wurden (da nur diese den Bestand verändern).


Besonderheiten:


Nach Programmstart wird zunächst die Nummer (xxx) der MDE- Datei abgefragt, die
in die Namensgebung der Exportdatei einbezogen wird:

                       ALAGMDE.xxx xxx=eingegebene Nummer

Befindet sich eine Datei ALAGMDE.xxx mit dem gleichen Namen bereits im
Exportpfad, so wird diese (nach Abfrage) überschrieben.

Die exportierten Daten werden in sequentielle Dateien ohne Trennzeichen mit fester
Spaltenzuordnung geschrieben. Jeder Satz endet mit CR+LF.
 
 

Datei ALAGMDE.xxx Satzlänge=93
 
Inr. Offset Länge Typ Bezeichnung
1 1 20 alpha Artikelnummer
2 21 5 num Hersteller
3 26 13 num EAN (wird aus Artikelstamm gelesen)
4 39 15 alpha Seriennummer
5 54 10 num Menge (Kommastellen wie im Artikelstamm
6 64 9 num Preis ohne Rabatte
7 73 4 num Lagernummer = Vertreter + "0"
8 77 5 num Lieferant
9 82 6 num Lieferschein/ Rechnungsnummer
10 88 6 Datum Vorgangsdatum (ttmmjj)